Spannendes „Besser Leben Forum 2018“ in Olten

Das „ökologischen Grundeinkommen“ war das Thema des «Besser Leben Forums» in der Schützi Olten vom 3. November, zu dem Integrale Politik Aargau eingeladen hatte. Beeindruckend war das Referat von Dr. Ulrich Schachtschneider «Mit dem ökologischen Grundeinkommen aus der Wachstumsfalle» und die anschliessende Podiumsdiskussion dazu.

Die Idee eines bedingungslosen Grundeinkommens ist in der Schweiz spätestens seit seiner Volksinitiative bekannt – allerdings wird insbesondere dessen Finanzierung immer wieder kontrovers diskutiert. Der Referent lieferte dazu eine mögliche Antwort: Ein «Tax & Share»-System, d.h. eine Erhebung von Umweltabgaben, welche die wahren Kosten eines Produktes reflektieren sollen (also auch versteckte Kosten, Umweltauswirkungen etc.) und schliesslich über ein Grundeinkommen wieder an die Bevölkerung zurückverteilt würden. Nicht nur zur ökologischen Lenkung, sondern auch ein Weg, um langsam ins Grundeinkommen hineinzuwachsen. In einer sehr reduzierten Form existiert dieses Prinzip bereits in der Schweiz in Form von Lenkungsabgaben auf Brennstoffe.

Die anschliessenden Podiumsdiskussion vereinte Vertretende aus der Politik und von Organisationen aus der Zivilgesellschaft – Daniel Häni (bedingungsloses Grundeinkommen), Seraina Seyffer (Gemeinwohlökonomie), Jonas Fricker (Grüne) und Franziska Herren (Initiative für sauberes Trinkwasser) –, die das Thema aus ihrer jeweils einzigartigen Perspektive beleuchteten.

Musikalisch wurde die Veranstaltung durch das Duo «Belle & Bass» stimmig untermalt – die musikalischen Pausen gaben den Teilnehmenden immer wieder die Möglichkeit zum Innehalten und Reflektieren.

Nach einem reichhaltigen Teilete-Buffet starteten die Teilnehmenden des Forums gestärkt ins Nachmittagsprogramm: In einem ersten Teil wurde den verschiedenen Organisationen, die mit ihren Ständen die Veranstaltung bereicherten, eine Plattform gegeben, um sich kurz vorzustellen. Danach fanden sich alle Anwesenden in kleinen Arbeitsgruppen zusammen, um gemeinsam zu diskutieren, was sie vom Vormittag mitgenommen hatten und wie ihre ersten konkreten Schritte in der Umsetzung eines ökologischen Grundeinkommens aussehen könnten.

In der anschliessenden Ernte der Nachmittagsarbeit kam unter anderem zutage, wie beeindruckt viele Forumsteilnehmende von der Lancierung der Trinkwasserinitiative sind, die viel Mut abverlangte. Dies macht Lust darauf, selber aktiv zu werden und solch wichtige Anliegen in den öffentlichen Raum zu tragen – wie es beispielsweise mit dem Besser Leben Forum geschehen ist. Weiter wurde angemerkt, dass das bereits existierende Schweizer Mini-Öko-Grundeinkommen bekannter gemacht werden solle, um den Menschen zu zeigen, dass das Prinzip ja bereits funktioniert.

Andere wichtige Erkenntnisse der Teilnehmenden waren die Wichtigkeit eines Wertewandels (z.B. in Form von bewusstem Konsum), die Erforderlichkeit von kreativen Lösungen und die dringend notwendige Rückbesinnung auf das SEIN anstelle des HABEN, auf ein gemeinsames, mutiges TUN mit Herz – und zwar jetzt, sofort!

«Es war ein schönes Fest, das alle Sinne ansprach, mit vielen Begegnungsmöglichkeiten und guten Gespräche mit interessanten Menschen. «Vielen Dank für die ganze Organisation!», lautete nur eine der vielen positiven Rückmeldungen.

Sandra Cox (IP Aargau)