Öffentlicher Zyklus zum Thema Geld

Die IP Ostschweiz plant verschieden Aktionen als Vorbereitung zur Abstimmung über die Vollgeldinitiative.

Mit der Vollgeld-Initiative wird die Schweiz wahrscheinlich schon im 2017 über eine Anpassung des Geldsystems abstimmen können. Die einen halten diese Reform für ein gefährliches Experiment, für die anderen ist es der beste Weg zu einem sicheren und nachhaltigen Geldsystem.

Informieren Sie sich aus erster Hand:

Harringer_qMittwoch, 22.Februar, 19 Uhr: Vortrag zur Vollgeldinitiative von Dr. Reinhold Harringer

Immer neue Finanzkrisen, Abschaffung des Bargeldes, Verschuldungsprobleme und leere öffentliche Kassen… ist unser Geldsystem wirklich optimal oder braucht es eine Reform?

Der Referent Dr. oec. Reinhold Harringer ist Mitinitiant und Sprecher der Vollgeld-Initiative. Er war über 20 Jahre Finanzverwalter der Stadt St.Gallen und engagiert sich seit seiner Pensionierung für diese wegweisende Initiative.

Flyer

Ort: Gemeinschaftsraum der Genossenschaft Achslenblick, Cunzstrasse 32, Remishueb, 9016 St. Gallen (gegenüber der Klinik Stephanshorn)

transparent-12x220

Binswanger_qFreitag, 3. März, 19:30 Uhr: Vortrag zum Thema „Geld aus dem Nichts – eine unglaubliche Geschichte“ von Prof. Dr. Mathias Binswanger

Die jüngste Finanzkrise hat deutlich gemacht, dass Banken und ihre Kreditvergabe in heutigen Wirtschaften eine entscheidende Rolle spielen. Wie genau diese Kreditvergabe mit der Geldschöpfung zusammenhängt, ist für viele Menschen allerdings kaum ersichtlich.

Mathias Binswanger schafft Klarheit und erklärt, wie Geld geschaffen wird, welche Bedeutung dieser Prozess in einer modernen Wirtschaft besitzt und welche Probleme er verursacht. Fundiert und differenziert zeigt er die Banken in ihrer Tätigkeit als Geldproduzenten: Sie leihen nicht Geld aus, welches vorher jemand bei ihnen deponiert hat, sondern sie schaffen neues Geld durch Kreditvergabe. Dank der Fähigkeit der Geldschöpfung ermöglichen Banken so Wachstum, indem Investitionen finanziert werden können, ohne dass vorher gespart wird. Binswanger zeigt aber auch die Schattenseiten des Prozesses: Ein Großteil des von den Banken geschaffenen Geldes wird in einer modernen Wirtschaft für den Kauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten verwendet, was zu spekulativen Blasen und Finanzkrisen führt.

Flyer

Ort: Katharinensaal, Katharinengasse 11, St. Gallen

transparent-12x220

TheoWehner_2

Donnerstag, 6. April, 19:30 Uhr: Vortrag zum Thema Geld – Glück – Arbeit: Geht das zusammen? von Theo Wehner
Anmerkungen aus der Sicht der Arbeitspsychologie
Hängen Geld, Arbeit und Glück zusammen?
Und wenn ja – wie? Die meisten Menschen verdienen ihren täglichen Lebensunterhalt mit ihrer Arbeit. Ist es in der arbeitsteiligen Gesellschaft von heute schwieriger, Befriedigung oder Sinn in der eigenen Arbeit zu fi nden? Falls Sie diese Fragen umtreiben, werden Sie an diesem Abend mit neuen Ideen nach Hause gehen.

Theo Wehner (*1949 in Fulda) war 1997 bis 2014 Professor für Arbeits- und Organisationspsychologie an der ETH Zürich und leitete das Zentrum für Organisations- und Arbeitswissenschaften. Zurzeit ist er Gastprofessor an der Universität Bremen.

Flyer

Ort: Katharinensaal, Katharinengasse 11, St. Gallen

transparent-12x220

Montag, 22. Mai, 19:30 Uhr: Das Geld der Zukunft.
Kurzvorträge und Diskussion.
Konkrete Lösungsansätze von heute für morgen

  • Zeitvorsorge (Priska Muggli)
  • Zeitbörse/Talent (Antje Stoffel)
  • Gemeinwohl-Oekonomie (Roman Niedermann)
  • Vollgeldinitiative (Reinhold Harringer)
  • Ansätze aus Integraler Politik (Peter Meier)
    Moderation Hans Peter Studer

Flyer

Ort: Katharinensaal, Katharinengasse 11, St. Gallen