Der bewusste Mensch

von Jürg Theiler
Jürg Theiler_qBewusstheit ist die Fähigkeit, das Leben zu verstehen und zu erfüllen.
Wahrheit ist die Fähigkeit, zu erkennen, was da ist und was fehlt.
Liebe, Friede, ist die Fähigkeit, die Gegensätze aufzulösen.

Vier unterschiedliche Wahrnehmungs- und Entscheidungssysteme sind zu verbinden, zu integrieren. Sie bekämpfen und widersprechen sich − und ergänzen sich doch. Zusammen bilden sie das ganze System des Lebens.

Drei der vier Teilsysteme sind weder interessiert noch fähig, das Ganze zu sehen. Sie sind darauf beschränkt, ihre Teil-Wünsche (-Bedürfnisse, -Ziele) zu befriedigen. Sie sind aktiv. Sie wollen (be-)herrschen.

  • Die Instinktive Intelligenz will kämpfen, spielen, siegen, besitzen und konsumieren.
  • Die Affektive Intelligenz will einen Vorteil, ein Ergebnis, einen Nutzen sehen. Sie will Erfolg, Macht, Familie und Sicherheit haben.
  • Die Instrumentelle Intelligenz will die Kontrolle haben. Sie kann Teilzusammenhänge als Ursache-Wirkungszusammenhänge quantitativ erkennen, manipulieren und kontrollieren.

Nur das vierte Teilsystem, die Empathische Intelligenz, die wir auch Seele nennen, kann das Ganze sehen. Nur sie kann die Kompetitivität und die Gegensätze zwischen den Teilen auflösen. Sie ist rezeptiv. Sie empfängt die Informationen, die in jeder Zelle gespeichert sind. Sie ist geistig. Sie erkennt das Unsichtbare, das Geistige, das Gedachte, die Idee: das ganze System des Lebens. Sie kann Liebe, Frieden, Schönheit und Wahrheit empfangen, erfahren, erkennen, denken. Dafür ist sie sanft, bescheiden, berührt und bewusst. Sie ist fähig, das Leiden an der Zerstörung zu ertragen, welches die instinktiven, affektiven und instrumentellen Teilsysteme unbewusst und automatisch verursachen. Sie ist bereit, dem Ganzen, dem Leben, zu dienen.

Die drei Teilsysteme im Aktionsmodus sind Besserwisser. Sie wissen am besten, wie ihre Teilwünsche zu befriedigen sind und übertragen ihr Teilwissen auf alles, was sie wahrnehmen. Sie meinen, wollen, müssen, handeln und rechtfertigen sich permanent. Sie glauben, sie könnten tun und lassen, was sie wollen. Sie ignorieren, verdrängen, unterdrücken, bekämpfen, verleugnen, verraten, kompensieren, konditionieren, fragmentieren, manipulieren, kontrollieren, projizieren, verletzen, verwunden und zerstören, ohne zu wissen, was sie tun. Sie wollen und können Wahrheit nicht erkennen. Dazu müssten sie das Ganze kennen. Das ist die Tragödie des Lebens.

Zu erkennen, was die Intelligenzsysteme im Aktionsmodus
nicht erkennen wollen und können, das ist die Revolution.

Sie kann nur unter Führung der Empathischen Intelligenz gelingen. Die Seele führt den Menschen zu den Begegnungen und Ereignissen, die notwendig sind, um die Einstellung seiner Intelligenzsysteme im Innern seiner Psyche zu erkennen und zu verändern.

→ Das ist das Geheimnis des Lebens: Der Irrweg ist ein Zielweg.

Die Begegnungen und Ereignisse sind kein Zufall. Sie sind konstelliert. Sie beruhen auf den Systemgesetzen der Psyche. Sie müssen sein. Oft sind sie schmerzhaft und leidvoll. Sie verfolgen den Sinn, alle Teile des Lebens zu erkennen und in Übereinstimmung zu bringen. Durch das Leiden finden Menschen zur Bewusstheit und Veränderung (Metamorphose).

Um seine Seele zu erkennen ist erforderlich, sich nach innen zu wenden. Es bedeutet, die Ressourcen umzuverteilen: von der Aktion auf die Rezeption, von den stärkeren auf die schwächeren Intelligenzsysteme.

Was ein Mensch ist, bestimmt, was er tut. Was er für seine Seele tut, tut er für die Gemeinschaft. So wie die physischen, emotionalen, rationalen und geistigen Wünsche in der Psyche nicht getrennt sind, so sind die Wissenschaft, die Kunst, die Religion, die Bildung, die Beziehung und Familie, die Wirtschaft, die Gesundheit, die Medien und die Politik in der Gesellschaft nicht zu spalten.

→ Das ist das Integrale.

Es bedeutet für den bewussten Menschen:

  • In der Wissenschaft, Kunst und Religion steht er im Dienst der Bildung von Bewusstheit.
  • In der Beziehung und Familie steht er im Dienst der Treue. Treu bedeutet sprachgeschichtlich: stark, fest, wahr (true) wie ein Baum (Eiche).
  • In der Wirtschaft, im Unternehmen und in der Arbeit, stellt er seine Talente und Ressourcen in den Dienst der Erfüllung des Lebens.
  • In der Gesundheit steht er im Dienst des ganzen, heilen, Lebens.
  • In den Medien steht er im Dienst der Vermittlung von Bewusstheit.
  • In der Politik steht er im Dienst der Gemeinschaft.

Jürg Theiler ist Politischer Ökonom und Vertreter einer analytisch-hermeneutischen Psychologie, Mitdenker in der IP, Mitreferent am 1. Friedens-Symposium vom 23. – 26. Nov. 2017 im Kiental, das von der Stiftung für integrale Friedensförderung und dem Kientalerhof getragen wird. www.frieden.kientalerhof.ch.